Medi-Taping

(nach Dr. med. Dieter Sielmann)

Das Medi-Taping wird nicht nur im sportlichen Bereich angewandt sondern ist in der Schmerzbehandlung eine wirkungsvolle Ergänzung zu anderen physiotherapeutischen Maßnahmen. Es unterscheidet sich dahingehend von anderen Tapemethoden, dass vor dem Anlegen des Tapes die Statik untersucht  und ggf. behandelt wird.

Dr. Sielmann stellte fest, dass bei den meisten seiner Patienten eine Störung des Ilio-Sacral-Gelenks (Kreuzbein-Darmbein-Gelenk) vorliegt, die Auswirkungen auf  die gesamte Wirbelsäule und somit auf die Statik des Menschen hat.

Hierdurch kommt es zu Muskelverspannungen und Fehlbelastungen der Gelenke, die wiederum zu Schmerzen führen können.

Das Tape wird unter Zug angelegt und hebt so die Haut und die darunterliegenden Strukturen an. So werden Lymphabfluss und Durchblutung verbessert, und der Patient erfährt häufig schon unmittelbar nach dem Tapen eine deutliche Schmerzlinderung. Die Gelenke werden stabilisiert, jedoch aufgrund der Elastizität des Materials nicht in der Beweglichkeit eingeschränkt. Das getapte Gewebe erfährt zudem bei Bewegung eine permanente Massagewirkung.

Das Medi-Tape ist gut hautverträglich, luftdurchlässig, wasserfest und hält bis zu 14 Tage selbst bei sportlicher Betätigung, Schwitzen, Sauna und Duschen.